Behandlungspfade

Klinische Behandlungspfade werden unter dem steigenden Kosten- und Qualitätsdruck im Gesundheitswesen von den Krankenhäusern und Praxen vermehrt eingeführt. Als Instrument des Prozessmanagements erlauben sie Behandlungsabläufe effizienter zu gestalten und an den medizinischen Bedürfnissen der Patienten auszurichten. Durch den Einsatz der Behandlungspfade sind Verbesserungen in den folgenden Bereichen zu erwarten:

  • Einsparung vom Personal durch den Wegfall von unnötigen Aktivitäten
  • Einsparung vom Personal durch verbesserte Planung
  • Erhöhung der Patientenzufriedenheit durch Reduktion der Wartezeit
  • Erhöhung der Patientenzufriedenheit durch Bereitstellung der Terminabläufe
  • Erhöhung der Patientenzufriedenheit durch die Bereitstellung eines Beispielpfads während der Aufklärung mit aktuellen Daten
  • Bessere Verständnis bei den Patienten
  • Erhöhung der Planungssicherheit und somit Einsparungen durch eine bessere Geräteauslastung

Die Behanlungspfade können aus drei verschiedenen Typen angesehen werden.

  • Behandlungspfade, die unter Berücksichtigung der DRG aufgebaut sind
  • Behandlungspfade, die unter Berücksichtigung der nationalen und internationalen Leitlinien aufgebaut sind
  • Behandlungspfade, die aufgrund der Anforderungen einer klinischen Studie aufgebaut sind

Zum Beispiel kann die Apotheke in einem onkologisch orientierten Haus durch die vom Behandlungspersonal zugewiesenen Behandlungspfade genau planen, zu welchem Datum welche Therapiezubereitungen vorgenommen werden müssen. Dadurch ist eine optimale Ressourcenplanung zu erwarten.

Pfade